Archigraphus - Talachse | Stolberg

Lichtsequenz Talachse – Raumerlebnisse in der Kupferstadt

Stolberg – die Kupferstadt – verfügt über eine einzigartige rund 1,7 km lange Stadtraumsequenz, die mit einer hohen Dichte urbaner Erlebnisse aufwartet:

Die Talachse … eine Abfolge von „gewachsenen“ Stadträumen aus den Epochen des Barock, des Klassizismus und des Historismus, die insbesondere durch Elemente des Jugendstil, des Neoklassizismus, der Nachkriegsarchitektur, der 1980er Jahre und der Gegenwart ergänzt wurden.

Wir finden hier ein monumentales gebautes Zeugnis des Wandels von einer protoindustriellen Kulturlandschaft zur Industrielandschaft vor, das weit über 100 eingetragene Baudenkmäler und eine Vielzahl  denkmalwürdiger Gebäude und Stadträume aufweist.

Die Talachse hat aufgrund ihrer stadträumlichen Kontinuität und ihres hohen urbanen Erlebniswertes „das Zeug“ zum Identifikationsträger für ganz Stolberg und darüber hinaus ein hohes baukulturelles und touristisches Potential. Hier setzt die Idee an, mit sparsam verteilten Lichtobjekten und -akzenten nach und nach den Wert und die Identifikationskraft dieser Sequenz zu „highlighten“.

Der Prozess der Analyse, Auswahl von relevanten Räumen und Objekten und die Entwicklung einer Licht- und Elementfamilie erfolgt in enger Abstimmung mit den Stolberger*innen.

Ausarbeitung, Vorlage, Beschluss, Bewilligung: 2016|18
Erste Umsetzungsschritte ab Frühjahr 2019

Artikel in der > Stolberger Zeitung | 14. Januar 2017